Inhalt > Wie kann man Augenkrankheiten vermeiden > Diabetische Retinopathie

2. Wie kann man Augenkrankheiten vermeiden?
Aktuelles Kapitel: Diabetische Retinopathie
Weitere Kapitel: Richtige Sonnenbrille · Kontaktlinsenträger · Schwachsichtigkeit bei Kindern · "Grüner Star" (Glaukom) · "Grauer Star" (Katarakt) · Vitaminmangel · Medikamente

Wie kann man rechtzeitig die diabetische Retinopathie entdecken und behandeln?

Wer ist gefährdet?

  • Patienten mit Diabetes mellitus (Zucker)
  • Je länger die Laufzeit des Diabetes mellitus, desto höher ist die Gefahr einer diabetischen Retinopathie

Warnzeichen

  • Verschwommensehen
  • Abnahme der Helligkeit
  • Blendung oder Lichtempfindlichkeit
  • beim Lesen ist helleres Licht erforderlich
  • schlechtes Sehvermögen bei Dunkelheit

Empfehlung

  • Frühzeitige Entdeckung der diabetischen Netzhauterkrankung von entscheidender Bedeutung
  • mindestens 1x pro Jahr eine Unteruchung des Augenhintergrundes nötig
  • engmaschige Zuckereinstellung durch Hausarzt oder Diabetesspezialist (Blutzuckermessung täglich, Hba1c alle 3 Monate, Hba1c sollte unter 8mg% sein, besser unter 7mg%)
  • wenn bereits fortgeschrittene diabetische Retinopathie vorhanden: nicht schwer heben, keine zu starken Kraftantrengungen (Gefahr der Glaskörperblutung durch Einriß von retinalen Gefäßneubildungen)

Für weitere Informationen über Diabetes mellitus empfehlen wir "Grundlagen des Diabetes mellitus - Ursachen und Diagnostik".

Richtige Sonnenbrille · Kontaktlinsenträger · Schwachsichtigkeit bei Kindern · "Grüner Star" (Glaukom) · "Grauer Star" (Katarakt) · Diabetische Retinopathie · Vitaminmangel · Medikamente

Copyright © 2000 Online Journal of Ophthalmology · Impressum · Probleme? Mail an webmaster@onjoph.com